Du bist was du isst?

Schokoladenmädchen

Was soll ich nach der Therapie an meinem Essverhalten ändern? Worauf sollte ich besser verzichten? Was muss ich unbedingt zu mir nehmen? Das sind nur einige von vielen Fragen, die Frauen wie mich nach der Chemotherapie und den Bestrahlungen beschäftigen.
Die Antwort ist nicht leicht und wahrscheinlich zu komplex für einen Blogbeitrag. Ich habe sehr viel dazu gelesen und am Ende festgestellt, ich muss und will auf nichts verzichten, aber ändern kann ich trotzdem etwas.
Wichtig ist, das Gewicht zu halten, da auch Übergewicht ein Risikofaktor für Brustkrebs ist. Ich ernähre mich ausgewogen mit viel Obst und Gemüse und dem einen oder anderen Gläschen Chardonnay zwischendurch. Studien haben belegt, dass Kurkuma vorbeugend gegen verschiedene Krebsarten und Metastasen wirkt. Kurkuma ist ein Gewürz aus Indien, dass in Verbindung mit schwarzem Pfeffer seine Wirkung entfalten kann. Man kann es als Gewürz zum Kochen nehmen oder sich einen Tee machen. Meinen täglichen Bedarf decke ich mit zwei Kurkuma-Kapseln aus der Apotheke.
Ich esse nichts, was mir nicht schmeckt, nur weil es gesund sein soll! Essen gehört zu unserer Kultur und wir sollten es jeden Tag genießen. Essen muss aber auch Spaß machen. In Gesellschaft schmeckt es noch besser. Und gilt nicht für uns Frauen dieser Leitspruch?

Satt heißt nicht, dass keine Schokolade mehr reinpasst!

Mehr zum Thema Kurkuma erfahrt ihr von der Stiftung Krebshilfe Zürich Schweiz und auf der Internetseite Biologische Krebstherapie.