(heute nur die Punkte)

7 Punkte

Chemobrain? Oder doch nicht?

Heute war die zweite Taxolinfusion. Ich habe mich vorher gut erholt und meine Laborwerte sind fast alle traumhaft gut. Die Mitarbeiterinnen in der Onkologie werden mir immer vertrauter und ich fühle mich bei ihnen geborgen und sehr gut aufgehoben.

Nach der Chemotherapie konnte ich zu Hause noch etwas arbeiten und inzwischen kommt auch zu Hause langsam Weihnachtsstimmung auf. Mir ist aufgefallen, dass ich langsam etwas vergesslich werde. Das könnte an meinem Alter liegen. Ja, liebe Leserinnen und Leser, die Gehirnleistung nimmt schon in unseren Zwanzigern ab. Vielleicht auch an der Chemotherapie, an nicht bemerktem Stress. Oder ich übertreibe einfach nur die Situation.

Chemobrain

Falls ihr, liebe Mitkämpferinnen, auch solche Symptome bemerkt, habe ich zwei Artikel gefunden, in denen ihr euch informieren könnt. Aber keine Angst, es ist wirklich nicht bedenklich!

Artikel über Chemobrain auf der Mamazone-Internetseite

Artikel der Pharmazeutischen Zeitung über Chemobrain

7 Punkte

Turbulente Tage, anstrengende Nächte

Ich habe mich in dieser Woche mit Lucy, Katy und Kristin getroffen und ich habe jede einzelne Minute genossen! Es war schön, vom Leben außerhalb meiner Chemowelt zu hören und mal über ganz andere Probleme zu sprechen. Ich danke euch allen für die wunderschönen Stunden!

Aber die Woche geht noch weiter und ich werde noch eine Freundin am Wochenende treffen. Einfach toll!

Weniger toll sind die Nebenwirkungen der Chemo. Ich leide wieder unter zunehmender Geschmacklosigkeit und dem Pelzgefühl im Mund. Hinzu kommen Schlafstörungen. Am Abend bin ich zwar total müde und kaputt, doch dann wache ich öfter in der Nacht auf und bin am Morgen völlig unausgeschlafen.

Das hält mich aber nicht vom Schwimmen ab. Meine Kraft dafür schwankt stark. Sie ist besonders am ersten Tag nach der Chemotherapie eingeschränkt. Insgesamt kann ich meine Tage aber viel mehr genießen als in den ersten Zyklen meiner Chemo. Und das ist ein Erfolg!

6 Punkte

Ein Tag Pause

Heute war kein guter Tag. Ich habe viel gelegen und war einfach nur müde. Mein Highlight des Tages kam erst spät am Abend. Meine Eisbären spielten ein geniales Spiel mit einem unerwartet fulminanten Sieg.

5 Punkte

(heute nur die Punkte)

6 Punkte

Nikolaustag

Ein relaxter 2. Advent.

Heute schlief ich am Morgen endlich einmal länger als bis 7:00 Uhr. Ich erwache im Moment nachts öfter und kann nur schwer wieder einschlafen. Zum Mittag waren wir eingeladen und hatten einen richtig schönen Nachmittag. Ganz herzlichen Dank an unsere lieben Gastgeber, wir haben die Zeit mit euch genossen! Den Abend zu Hause gestalteten wir uns ganz gemütlich. Versüßt wurde er durch einen weiteren Sieg meiner Eisbären.

Nikolaus

Heute habe ich einen spannenden Link für euch. Hier gibt es interessante Interviews mit Onkologen und Gynäkologen zu Fragen von der Brustkrebserkennung bis zur Therapie.

7 Punkte

(heute nur die Punkte)

7 Punkte

Kleine Erfolge

Heute habe ich mich der Weihnachtsbäckerei gewidmet. Es war das erste Mal seit Beginn der Chemotherapie, dass ich am Morgen vier Stunden ohne Pause gearbeitet habe. Ich bin stolz auf mein Werk!
Danach spürte ich die Anstrengung aber nur zu gut. Die Beine und die Füße taten höllisch weh und ich schlief auf dem Sofa einfach ein. So richtig kam ich danach nicht mehr in Schwung und deshalb beendete ich den Tag mit einem guten Film und ...

7 Punkte
7 Punkten.

Chemo braucht keine Ferien

Heute hatte ich wieder meine wöchentliche Chemotherapie - mit dem gewohnt netten Empfang, dem gemütlichen Kuschelsofa im Wartezimmer für André und mich. Die zwanglosen, interessanten und hilfreichen Gespräche mit meiner Onkologin Frau Dr. O. und die netten Schwestern mit ihrem guten Kaffee machen das notwendige Ritual der Infusion fast schon zu einem schönen und entspannten Erlebnis.

7 Punkte

Danach war ich etwas kaputt und nur noch zu kleineren Arbeiten fähig. Die Lust auf mein Sofa und einen meiner Lieblings-Weihnachtsfilme war größer.

Eigentlich ist es ein Pflichtfilm für Romantiker in der (Vor-)Weihnachtszeit: The Holiday - Liebe braucht keine Ferien. Allein die geniale Besetzung der verschiedenen Charaktere bis hin in die Nebenrollen rechtfertigt, dass Frau den Film sehen muss.

Es geht um einen Haustausch zwischen zwei Frauen. ("Es gibt Leute, die machen so etwas wirklich.") Eine wohnt in der Nähe von London in einem kleinen Haus und die andere in Los Angeles in einer Traumvilla. Beide sind von den Männern in ihrem derzeitigen Leben enttäuscht und brechen deshalb für zwei Wochen aus ihrem Leben aus. Natürlich lernen sie fern der Heimat einen neuen Mann kennen, aber da gilt es noch einige Hürden bis zum großen Glück zu überwinden. Wann geht das besser als in der Weihnachtszeit und zum Jahreswechsel ...

heute versteckt

Der Tag nach der Chemo

Heute war kein guter Tag. In der Nacht hatte ich nur circa drei Stunden geschlafen und war am Morgen total k.o. Um mir etwas Gutes zu tun, ging ich schwimmen. Für den Rest des Tages blieb mir nur noch das Sofa ...

5 Punkte

(nur ein kleiner Adventsgruß)

Euch allen ein wunderschönes Adventswochenende
6 Punkte

Romantische Stunden zur Weihnachtszeit

Pünktlich zur Vorweihnachtszeit möchte ich euch ein paar meiner Lieblings-Weihnachtsfilme vorstellen. Vielleicht ist eine Inspiration für gemütliche Stunden in den verbleibenden Tagen bis Weihnachten für euch dabei. (Bitte berücksichtigt, dass wegen des Geoblockings vielleicht nicht überall meine Links zu Trailern und Filmausschnitten funktionieren.)

In "It's A Wonderful Life - Ist das Leben nicht schön" (USA 1946) ist James Stewart der stille Held.

Bing Crosby persönlich singt in "White Christmas - Weiße Weihnachten" (USA 1954) das gleichnamige und weltbekannte Weihnachtslied White Christmas.


Die beiden Actionfilme "Die Hard - Stirb langsam" (USA 1988) und "Die Hard 2: Die Harder - Stirb langsam 2" (USA 1990) genießen Kultstatus.


Klein aber fein ist der Film "The Ref - No Panic, gute Geiseln sind selten" (GB 1994).

In aufregenden eineinhalb Stunden agiert Geena Davis als knallharte Killerin sowie als liebevolle Lehrerin und Mutti in "The Long Kiss Goodnight - Tödliche Weihnachten" (USA 1996).


Den ganz normalen Weihnachtswahnsinn erlebt Martina Gedeck in "Single Bells" (Österreich 1998).

Keine Vorweihnachtszeit ohne den Film "Love Actually - Tatsächlich ... Liebe" (GB 2003), in dem der unvergessliche Hugh Grant tanzt. Mit Freundinnen, Chardonnay und Taschentüchern ab auf das gemütliche Sofa!


Tom Hanks ist im computeranimierten Film "The Polar Express - Der Polarexpress" (USA 2004) in seiner unendlichen Vielfalt zu bewundern und ganz nebenbei erfahren wir, wo der Weihnachtsmann wirklich zu Hause ist.

Die Familie Stone mit Oberhaupt Diane Keaton erschrickt in "The Family Stone - Die Familie Stone, Verloben verboten" (USA 2005) frisch verliebte Paare vor dem Weihnachtsfest und zeigt, wie das wahre Leben mit der unbekannten Familie des Partners laufen kann.


Bereits am 9. Dezember hatte ich auf den Film "The Holiday - Liebe braucht keine Ferien" (USA 2006) aufmerksam gemacht.

Gespickt mit typisch englischem Humor ist der mörderische Film "In Bruges - Brügge sehen ... und sterben" (GB 2008) ein echter Geheimtipp.


Nun fehlt nur noch DER ultimative Weihnachtsfilm. Bleibt neugierig und schaut mal wieder vorbei!

7 Punkte

Das dritte Adventswochenende

André und ich haben ein ruhiges Wochenende genossen. Am Samstag waren wir eingeladen und hatten so einen wunderbar unterhaltsamen Tag. Einen herzlichen Dank an unsere lieben Gastgeber!

Die Schattenseite waren Muskelschmerzen an ungewöhnlichen Stellen - über dem gesamten Bauch, im Rücken und in den Beinen. Sitzen ist nicht nur anstrengend, sondern auch schmerzhaft. Stehen ist aber auch nicht die perfekte Alternative, denn mir wird ab und zu etwas schwindelig.

Trotzdem ist das Leben jetzt angenehmer als noch vor einigen Wochen und dafür bin ich dankbar. Bleibt nur die unschöne Tatsache, dass meine Eisbären gerade verloren haben. Null Punkte für meine Bärchen und ...

6 Punkte

... sechs für mich.

(heute nur die Punkte)

7 Punkte

Im Rausch der Chemo

Ich erwachte ausgeruht und fit und wollte deshalb endlich mal wieder lange und viel schwimmen. Doch schon während der ersten 100 Meter schmerzten Kopf, Hals und Ohren. Ich habe gepustet wie eine Dampfmaschine. Es wurde nicht besser und die Atmung immer schwieriger. Das hat mich kalt erwischt und es fühlte sich an, als würde ich schon wieder einen Grippevirus in mir tragen.

Körperlich geschwächt, schleppte ich mich am Mittag ins Kino und wieder zurück nach Hause auf mein Sofa. Jetzt hoffe ich, dass es mir morgen besser geht, denn dann ist wieder Taxoltag und ich möchte nicht schon wieder eine Chemotherapie verschieben.

Hier ein Kinotipp: Burnt - Im Rausch der Sterne

Adam Jones ist ein außergewöhnlich guter Koch. Aufgrund seines ausschweifenden Lebensstils hat er vor zwei Jahren seinen Job als Chefkoch in Paris verloren. Jetzt ist er zurück und möchte in London ein neues Restaurant eröffnen. Er will unbedingt seinen dritten Michelin-Stern und dazu braucht er Hilfe. Da er seine Freunde im Drogenrausch verloren hat, muss er sie mit seiner Kochleidenschaft überzeugen, um einen neuen Versuch zu starten.

6 Punkte

Immer wieder Taxol

Heute erhielt ich die Taxol-Infusion Nr. 4. Es gab wieder nette Gespräche und sogar eine kleine süße Adventsüberraschung. Inzwischen sind André und ich Profis. Die Infusionen dauern ungefähr 120 Minuten und deshalb sind wir mit genügend Freizeitbeschäftigungen ausgestattet. Vom Laptop über Zeitschriften bis zum Reader haben wir alles dabei. So ganz nebenbei entstand dabei das folgende Diagramm.

Wohlfühlkurve meiner Taxol-Zyklen
Bereits nach den ersten drei Zyklen meiner Taxol-Therapie scheint sich ein typischer Verlauf meiner Wohlfühlkurve herauszukristallisieren.

Während es mir am Tag der Chemo eigentlich immer ziemlich gut geht, gibt es am Tag danach immer einen deutlichen Einbruch, von dem ich mich dann aber auch relativ schnell wieder erhole.

Das war bei der Adriablastin-Endoxan-Chemo noch anders. Da ging es nach der Infusion vier Tage lang bergab und die Erholungsphase zog sich entsprechend lange hin.

Am Nachmittag habe ich dann endlich "Tatsächlich ... Liebe" gesehen und - wie jedes Jahr - hatte ich viel Freude mit diesem Film. Auch der Abend war relaxt, es ging mir gut und ich hoffe, ich werde in der Nacht gut schlafen können.

7 Punkte

Dezembernächte

Dezembernächte läuten

den Rest des Jahres ein

und manchmal wünscht man sich

für immer da zu sein.

Dezembernächte geben

den Träumen freien Lauf,

sie schüren deine Sehnsucht

und hören niemals auf.

Diese Textzeilen treffen genau meine derzeitige Stimmungslage. Die besinnliche Zeit ist auch die Zeit des Rückblicks und die Zeit, um voraus zu schauen. In diesem Jahr begann für mich ein anderes Leben. Von einem Augenblick zum anderen änderten sich plötzlich die Gegenwart und die Zukunft für mich und für alle die mich lieben und begleiten.

Waren die ersten acht Monate Zeiten der Arbeit, des Stresses und auch schöner unvergesslicher Ferientage, so waren die letzten vier Monate Zeiten des Umbruchs: neue Frisur, neue Schminkkünste, neue Lebenseinstellungen, das Schmieden kurzfristiger Pläne, Zeiten der Besinnung auf das nun Wesentliche in meinem Leben. Es fällt mir schwer, das in Worte zu fassen.

Ich genieße jetzt alles anders: das gemeinsame Frühstück am Morgen, Kuschelabende auf dem Sofa, Kaffeetrinken und Schwatzen mit Lucy, Treffen mit Freunden, Schwimmen, Eisbärenspiele am Liveticker vor dem Monitor - das alles sind meine Highlights, die ich jetzt erlebe und auslebe.

Hinter dir liegt eine Spur,

ein Schnee aus der Vergangenheit.

Wie weit geht noch deine Tour

und wie lang hast du noch Zeit?

Meine Prognose ist gut, ich kann gesund werden, aber trotzdem habe ich zum ersten Mal in meinem Leben über den Tod nachgedacht. Das ist für mich nicht leicht und zum Glück kommen mir diese Gedanken nur selten und ich bin noch nicht in der Lage, euch mehr dazu zu schreiben.

Das neue Jahr erwartet uns mit einem großen Fest.

Einer feiert seine Zukunft und der Andere nur vom Glück den Rest.

In diesen Tagen erreichen mich viele liebe Briefe, Karten und Mails mit Wünschen zu Weihnachten und zum Jahreswechsel. Ich freue mich darüber und ich bin auch stolz darauf. Alles zu lesen ist einfach wunderbar und es ist schön zu sehen, dass die vielen schönen Karten langsam meinen großen Schreibtisch zustellen. Es bedeutet mir sehr viel und ich danke euch von Herzen dafür! Nicht selten kommen mir doch ein paar Tränen, da alles so herzlich gemeint ist und ich das auch spüre.

Danke!

(alle zitierten Texte sind von Dieter Birr)

5 Punkte

Schwimmroutine

An den letzten beiden Tagen habe ich mich wieder mit Muskelschmerzen geplagt und fühlte mich zeitenweise richtig kaputt. Trotzdem gehe ich inzwischen jede Woche dreimal schwimmen. Meine Erwartungen an mich habe ich an meine Nebenwirkungen und an meine Kräfte angepasst. Leider ist es mir nicht mehr möglich, meinen geliebten Dienstagabend-Schwimmkurs zu besuchen. Zu diesen Höchstleistungen bin ich schon lange nicht mehr fähig.

6 Punkte

Drei Haselnüsse zum 4. Advent

Aschenbrödel (Libuše Šafránková)
Aschenbrödel (Libuše Šafránková)

Heute stelle ich euch noch - wie versprochen - DEN ultimativen Weihnachtsfilm vor!

Obwohl die Handlung gar nicht zu Weihnachten spielt, ist er doch zum Kultfilm an den Feiertagen geworden. Kinder lieben ihn genauso wie die Eltern, Omas und Opas. Dieser Film begleitet auch mich seit meiner Kindheit:

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel


Und hier die Sendetermine:

20.12. 13:30 Das Erste  
24.12. 07:35

ORF1

 
24.12. 12:10 Das Erste  
24.12. 14:40 WDR  
24.12. 15:30 SRF1  
24.12. 20:15 Eins Festival  
24.12. 21:15 RBB  
24.12. 23:15 HR  
25.12. 08:35 BR  
25.12. 08:40 Eins Festival  
25.12. 08:50 NDR  
26.12. 09:00 RBB  
26.12. 16:15 MDR  

Ich wünsche euch allen einen schönen 4. Advent!

6 Punkte

Kampf um die Nägel

Die mich plagenden Hitzewellen machen echt keinen Spaß und gehören zu den unangenehmsten Nebenwirkungen. Von einem Augenblick zum nächsten wird mir wahnsinnig heiß und ich würde am liebsten alle Kleidungsstücke von mir werfen. Besonders in der Nacht ist das störend. Ich erwache schweißüberströmt oder völlig frei liegend und frierend.

Schlimm ist auch der fast komplette Haarverlust im Gesicht. Das sieht echt nicht gut aus! Langsam schleicht sich noch eine weitere Nebenwirkung des Taxols hinzu: meine Nägel verfärben sich und bekommen Längsrillen.

Traumhaft schöne Fingernägel
... nur ein Traum!

Um die bestmögliche Pflege zu finden und die Nägel zu schützen, habe ich hier ein paar wichtige Tipps zusammengetragen:

  • die Nägel immer kurz schneiden
  • die Nagelhaut nur vorsichtig zurückschieben, nie schneiden
  • Hände und Nägel regelmäßig mit fettreicher und alkoholfreier Handcreme pflegen
  • Nägel mit Nagelhärter, lichtstärkendem Gel oder dunklem Nagellack pflegen
  • dunkler Nagellack verdeckt Verfärbungen und schützt vor direkter Sonneneinstrahlung
  • keine künstlichen Nägel während der Chemo verwenden
  • Hände während der Hausarbeit mit Handschuhen schützen
  • weite bequeme Schuhe reduzieren den Druck auf das Nagelbett

Ich pflege meine Nägel seit der ersten Chemotherapie mit Nagellack in sehr verschiedenen Farben. Gerade an Tagen, an denen es mir schlecht geht, ist es ein wunderbares Gefühl, diese gut gepflegten Nägel betrachten zu können.

6 Punkte

(heute nur die Punkte)

6 Punkte

Mit James auf dem Sofa

Seit meiner Chemotherapie am 21. Dezember geht es mir nicht mehr so gut wie erhofft und ich verschmolz mit meinem Sofa zu einer Einheit.

Ganz anders der heutige Vormittag. Ich schlief zwar in der Nacht nicht gut und war schon seit 5:00 Uhr wach, dennoch ging ich schwimmen und hatte richtig viel Spaß dabei. Meine Ausdauer war gewohnt bescheiden, trotzdem schwamm ich richtig viel. Am Mittag ging ich mal wieder mit Katy essen und wir genossen die gemeinsame Zeit.

Danach schwanden meine Kräfte deutlich. Leider schaffte ich es am Nachmittag nicht, meinen Schlaf nachzuholen. Ein aufregender James Bond (in Form von Pierce Brosnan) ließ mich einfach nicht zur Ruhe kommen ...

6 Punkte

Weihnachtspause

Der heutige Tag begann hervorragend mit einem sehr gemütlichen Frühstück zusammen mit Lucy. Trotz einer sich anschließenden ausgedehnten Ruhepause auf meinem Sofa ging es mir gegen Abend immer schlechter. Mir wurde sehr übel und ich musste die selbst gebackenen Weihnachtsplätzchen stehen lassen.

Morgen werde ich eine wegen der Feiertage vorgezogene Taxolinfusion erhalten. Ein ganz wichtiges Weihnachtsgeschenk! Danach werden André und ich die Feiertage, so gut es geht, genießen.

Fröhliche Weihnachten!

Wir wünschen euch ein wunderschönes Weihnachtsfest mit all euren Lieben. Schwelgt in kulinarischen Genüssen und genießt die Zeit mit Familie und Freunden. Ich werde mir eine kleine Blogpause genehmigen und euch erst nach den Feiertagen weiter berichten.

6 Punkte

Gewichtsabnahme zu Weihnachten!!!

Ich hoffe, ihr hattet schöne Feiertage mit allem, was dazu gehört. Mein Weihnachten bot einfach alles: Wohlfühlmomente und Chemotherapie-bedingte Sofastunden.

Heiligabend wurde nach der 6. Taxolinfusion sehr ruhig. Mir ging es nach der Infusion gar nicht gut und ich legte mich ins Bett, um am Abend fit zu sein. Das war eine gute Idee, denn den Abend und die wunderschönen Geschenke von André konnte ich in vollem Umfang genießen. Um 20:30 Uhr war mein Tag beendet.

Am ersten Feiertag ließen wir es uns richtig gut gehen - in Ruhe etwas Leckeres essen, faulenzen, einen guten Film sehen. Der Einbruch kam in der Nacht zum zweiten Feiertag, die bereits gegen 3:00 Uhr beendet war, als das Taxol seine Wirkung auf meinen Unterbauch richtete. Ich möchte das nicht näher erläutern. Nur so viel: ich konnte an diesem Tag weder das Leben genießen noch etwas Festes zu mir nehmen. Erst am Abend besserte sich mein Zustand etwas und dazu trugen auch meine Eisbären mit einem weiteren Sieg erheblich bei. Bereits um 20:00 Uhr lag ich wieder im Bett.

Erst heute feierten wir Weihnachten so richtig mit einem Weihnachtsbraten. Trotz quälender Muskelschmerzen wurde es ein guter Tag.

Hier kommen nachträglich und der Vollständigkeit halber noch die Wohlfühlpunkte für die Tage vom 24. bis 27. Dezember:

Berühmte Frauen mit Brustkrebs (Teil 01): Melissa Etheridge

Melissa Etheridge
Melissa Etheridge

Es gibt viele berühmte Frauen, die an Brustkrebs erkrankt sind und ihn besiegt haben. Ich will euch in loser Folge einige Frauen vorstellen, Frauen die gekämpft und gewonnen haben. Manche haben ihren Kampf leider auch verloren. Mit den positiven Beispielen möchte ich anderen betroffenen Leserinnen, ihren Angehörigen und mir selbst Mut machen, um die harte Zeit der Therapie zu bewältigen. Heute beginne ich mit Melissa Lou Etheridge (Jahrgang 1961).

Melissa ist eine amerikanische Rocksängerin. Sie erkrankte im Oktober 2004 an Brustkrebs, als sie sich gerade frisch verliebt hatte und Mutter zweier Kinder war. Es traf sie in einer kommerziell sehr erfolgreichen Zeit.

Der Tumor wurde in einem Frühstadium erkannt. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass ihr Gentest positiv und sie somit Trägerin des BRCA1-Gens ist. Es folgten Chemotherapie und Bestrahlung. In der Zeit ihrer Therapie zog sie sich komplett aus der Öffentlichkeit zurück.

Während ihrer Bestrahlungszeit wurde sie angefragt, ob sie zu Ehren von Janis Joplin an der Grammy-Veranstaltung 2005 auftreten könnte. Sie sagte zu.

Es war ihr eine Herzensangelegenheit, da sie diesen Song selbst seit Jahren in ihrem Live-Repertoire hatte. Sie sang gemeinsam mit Joss Stone den Song Piece Of My Heart. Sie bewies Mut, als sie kahlköpfig auf der Bühne stand. Dieser sehr stimmgewaltige und soulig-rockige Auftritt gab Melissa viel Kraft und Zuversicht. Wenige Monate später war sie geheilt.


Ihre Emotionen und Erlebnisse verarbeitete sie später auch in ihren Songs I Run For Life (vom Album "Greatest Hits: The Road Less Traveled", 2005) und Message To Myself (vom Album "The Awakening", 2007).


6 Punkte

(heute nur die Punkte)

6 Punkte

Auf in ein Neues

Ein durchwachsenes Jahr nähert sich durchwachsen auch seinem Ende. Eigentlich hatte ich einen richtig guten und erlebnisreichen Tag. Aber ich habe jetzt auch Aphten an der Zunge. Das sind schmerzhafte entzündliche Veränderungen der Schleimhaut. Damit kann ich nur schlecht kauen und schlucken. Die schon erwarteten Gefühlsstörungen (Polyneuropathien) in den Fingern und Zehen sind noch sehr unregelmäßig, d.h. mal mehr, mal weniger belastend.

Neujahrswünsche

Auf in ein neues, hoffentlich besseres Jahr. Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch, den einen, dass sie gesund bleiben und den anderen, dass sie es ganz schnell wieder werden! Feiert schön und macht 2016 zu einem Highlight eures Lebens!

Nach einer kleinen Jahreswechsel-Pause werde ich mich wieder bei euch melden.

7 Punkte