Berühmte Frauen mit Brustkrebs (Teil 01): Melissa Etheridge

Melissa Etheridge
Melissa Etheridge

Es gibt viele berühmte Frauen, die an Brustkrebs erkrankt sind und ihn besiegt haben. Ich will euch in loser Folge einige Frauen vorstellen, Frauen die gekämpft und gewonnen haben. Manche haben ihren Kampf leider auch verloren. Mit den positiven Beispielen möchte ich anderen betroffenen Leserinnen, ihren Angehörigen und mir selbst Mut machen, um die harte Zeit der Therapie zu bewältigen. Heute beginne ich mit Melissa Lou Etheridge (Jahrgang 1961).

Melissa ist eine amerikanische Rocksängerin. Sie erkrankte im Oktober 2004 an Brustkrebs, als sie sich gerade frisch verliebt hatte und Mutter zweier Kinder war. Es traf sie in einer kommerziell sehr erfolgreichen Zeit.

Der Tumor wurde in einem Frühstadium erkannt. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass ihr Gentest positiv und sie somit Trägerin des BRCA1-Gens ist. Es folgten Chemotherapie und Bestrahlung. In der Zeit ihrer Therapie zog sie sich komplett aus der Öffentlichkeit zurück.

Während ihrer Bestrahlungszeit wurde sie angefragt, ob sie zu Ehren von Janis Joplin an der Grammy-Veranstaltung 2005 auftreten könnte. Sie sagte zu.

Es war ihr eine Herzensangelegenheit, da sie diesen Song selbst seit Jahren in ihrem Live-Repertoire hatte. Sie sang gemeinsam mit Joss Stone den Song Piece Of My Heart. Sie bewies Mut, als sie kahlköpfig auf der Bühne stand. Dieser sehr stimmgewaltige und soulig-rockige Auftritt gab Melissa viel Kraft und Zuversicht. Wenige Monate später war sie geheilt.


Ihre Emotionen und Erlebnisse verarbeitete sie später auch in ihren Songs I Run For Life (vom Album "Greatest Hits: The Road Less Traveled", 2005) und Message To Myself (vom Album "The Awakening", 2007).


6 Punkte

Berühmte Frauen mit Brustkrebs (Teil 02): Martina Navrátilová

Martina Navrátilová
Martina Navrátilová

Martina Navrátilová (Jahrgang 1956), eine der erfolgreichsten Tennisspielerinnen unserer Zeit, erhielt im März 2010 ihre Diagnose: Brustkrebs. Für sie war dies ein Schock. Bis dahin war sie immer körperlich fit und gesund gewesen. Nun hatte sie die berechtigte Angst, die Kontrolle über ihren Körper und ihr Leben zu verlieren.

Metastasen wurden, zum Glück, nicht gefunden, der Tumor war noch sehr klein und es bestand eine sehr gute Chance, dass sie geheilt werden kann. Noch im März wurde der Tumor operativ entfernt. Bereits zwei Wochen danach nahm sie an einem Radrennen teil. Die darauf folgende sechswöchige Bestrahlung beeinträchtige sie sehr, da sie oft müde war und sportlich inaktiv wurde.

Ihr Therapieziel bestand darin, als TV-Kommentatorin die French Open im gleichen Jahr zu begleiten. Das hat sie auch geschafft. Es fiel ihr schwer, mit ihrer Erkrankung an die Öffentlichkeit zu gehen. Sie entschied sich aber dafür, um andere Frauen auf die Gefahr des Mammakarzinoms aufmerksam zu machen. Es war ihr ein großes Bedürfnis, darauf hinzuweisen, dass jede Frau zur Vorsorgeuntersuchung gehen sollte. Sie selbst bestätigte, dies seit vier Jahren nicht getan zu haben.

Die beiden nachfolgenden Filmchen zeigen wichtige Highlights aus ihrem sportlichen und privaten Leben:


Im Oktober 2010 dann die erlösende Meldung: sie hat den Brustkrebs besiegt und ist geheilt. Während der Zeit ihrer Erkrankung war sie immer sportlich aktiv und ließ sich nie den Mut nehmen. Ende 2010 erfüllte sich die neunfache Wimbledon- und 18-fache Grand-Slam-Siegerin sofort einen großen Traum: sie bestieg den Kilimandscharo. Mittlerweile ist Martina Navrátilová verheiratet, arbeitet regelmäßig für das US-Fernsehen und als Trainerin.

4 Punkte

Berühmte Frauen mit Brustkrebs (Teil 03): Kylie Minogue

Kylie Minogue
Kylie Minogue

Kylie Minogue (36) ist eine der berühmtesten und erfolgreichsten Frauen der internationalen Popmusik. Im Frühjahr 2005 erhielt sie bei einer Vorsorgeuntersuchung ihre Diagnose Brustkrebs. Mit ihr zusammen stand sofort eine ganze Nation unter Schock.

Kylie war gerade auf ihrer "Showgirl: The Greatest Hits"-Tour in in ihrem Heimatland Australien unterwegs. Sie brach die Tour ab und unterzog sich ihrer Behandlung: brusterhaltende OP im Mai, sechs Monate Chemotherapie und anschließende Bestrahlungen. Auf Bildern aus dieser Zeit sieht man eine abgemagerte und erschöpfte Kylie.

In Australien brach währenddessen der Kylie-Effekt aus: es gingen 40 % mehr Frauen zur Vorsorgeuntersuchung. Selbst Kinder und Jugendliche konnten etwas zum Thema Brustkrebs erzählen.

Kylie Minogue engagierte sich schon in den Jahren davor im Kampf gegen den Krebs, sie trat energisch für die Vorsorgeuntersuchung und die Brustkrebs-Früherkennung ein und sammelte Spenden, indem sie einen ihrer BHs signierte und versteigern ließ.

Kylie hat die harte Therapie überstanden und ist nun schon zehn Jahre krebsfrei: "Es ist unfassbar, wenn das Haar wieder wächst und du jeden Morgen eine neue Augenbraue oder eine neue Wimper begrüßt." [Stern, 06. Dezember 2006]

Ende des Jahres 2006 setzte sie ihre Tour unter dem Titel "Showgirl: The Homecoming Tour" fort. Im nachfolgenden Video ist sie bei einem dieser Konzerte im Dezember 2006 im australischen Melbourne zu sehen.

Im Januar 2007, in Manchester, musste sie diese Tour allerdings wegen Erschöpfung noch einmal unterbrechen. Inzwischen ist sie wieder aktiv und weiterhin erfolgreich im Musikgeschäft tätig. Bis jetzt hat sie 70 Millionen Tonträger verkauft und war mit 34 Singles in den Top-Ten. Damit ist sie nach Madonna der zweiterfolgreichste weibliche Popstar.

6 Punkte

Berühmte Frauen mit Brustkrebs (Teil 04): Hendrikje Fitz

Henrikje Fitz
Henrikje Fitz

Dienstagabend ist ihre Zeit. Die seit 1998 beliebte Krankenhausserie "In aller Freundschaft" wird in unzähligen deutschsprachigen Haushalten gesehen und SIE ist seit der ersten Folge dabei: Hendrikje Fitz (54) in der Rolle der Pia Heilmann. Sie spielt die Ehefrau des Ärztlichen Direktors und Leiters der Sachsenklinik Roland Heilmann. Das Filmpaar hat in den 17 Jahren viel erlebt, unter anderem war Pia Heilmann an Brustkrebs erkrankt.

Nun hat sie die Geschichte ihrer Rolle im wahren Leben leider eingeholt. Im August 2014 erhielt Hendrikje ihre Diagnose. Sie hatte den Tumor während ihres Urlaubs selbst getastet. Es folgten eine Chemotherapie, danach die operative Entfernung des Tumors und 28 Bestrahlungen bis zum Juni 2015.

Im November 2014 bekam das "In aller Freundschaft"-Team einen Bambi überreicht. Hendrikje erschien mit einer Mütze und erzählte in einem Interview: "Ich habe Brustkrebs." Sie versteckte sich nicht und bekannte sich öffentlich zu ihrer Erkrankung. Trotz Therapie drehte sie weiter und blieb präsent im Fernsehen.

Der folgende Film ist ein ausführliches Interview (2015) von Corinna Saric (Susan G. Komen Deutschland e.V.) mit Hendrikje Fitz:

 

Im Sommer 2015 hatte sie den Krebs besiegt. Doch schon im Oktober erhielt sie die niederschmetternde Nachricht: Hirnmetastasen, inoperabel!

Frau Fitz legte eine berufliche Pause ein und versucht nun, mit der ungünstigen Prognose zu leben. Sie erhält Cortison und sie weiß, dass ab sofort jeder Tag ein Gewinn ist. Sie kämpft, geht offen mit ihrer Erkrankung um und steht nun wieder vor der Kamera. Ihr Ziel: diese Staffel zu Ende drehen und damit bis zum Sommer 2016 durchzuhalten.

Im Moment geht es ihr gut und sie strahlt eine bewundernswerte Ruhe aus. In einem aktuellen Interview sagt sie: "logischerweise müssen wir weiter gucken, wie sich alles entwickelt". Ihre Kraft schöpft sie aus dem Buddhismus. Ganz nebenbei ist sie seit 2009 als Botschafterin der José Carreras Leukämie-Stiftung tätig.

Liebe Frau Fitz, ich persönlich bewundere ihren Mut, ihren Lebenswillen und ihre Kraft. Sie sind eine Kämpferin, die - da bin ich mir sicher - ihr Leben bewusst weiterleben wird.

Chapeau, Frau Fitz!

6 Punkte

Berühmte Frauen mit Brustkrebs (Teil 05): Miriam Pielhau

Miriam Pielhau
Miriam Pielhau

Miriam Pielhau (Jahrgang 1975), Moderatorin, Schauspielerin und Autorin, erkrankte im Jahr 2008 erstmals an Brustkrebs. Ihre Erfahrungen während der Therapie (Operation, Chemotherapie, Bestrahlung) schrieb sie zunächst als Tagebuch auf. 2011 erschien dann ihr Buch "Fremdkörper".

Im Jahr danach brachte sie ihre Tochter zur Welt, was für sie nach der Erkrankung ein kleines Wunder war.

Dann der Schock im Januar 2014: Miriam tastet selbst einen Knoten in der Brust. Die Diagnose Brustkrebs ist schnell bestätigt und es folgt die Suche nach eventuellen Metastasen. Danach der zweite Schock: der Tumor hat im gesamten Körper gestreut. Anfang 2015 ist auch ihre Leber vom Krebs befallen!

Für Miriam beginnen harte Monate. Anfang 2015 erklärt ihr Arzt, dass sie nie wieder gesund werden wird. Sie reagiert unerwartet, mutig und kampfbereit, kündigt an, dass sie doch wieder gesund wird:

Sterben war für mich zu keinem Zeitpunkt eine Option

(Miriam Pielhau in der Schweizer Illustrierten, 11. März 2016)

Es folgen vier verschiedene Chemotherapien mit vielen Nebenwirkungen, Schmerzen, Haarverlust. Aber sie versucht immer, ihrem "K-Alltag" die Stirn zu bieten. Sie will ihre Tochter aufwachsen sehen und im Leben noch Einiges erreichen. Dazu holt sie sich noch andere Hilfe: eine Psychologin betreut sie, sie ändert ihre Ernährungsgewohnheiten, treibt Sport, lässt sich von Alternativmedizin begleiten und von einem Naturheilmediziner helfen. Der rät ihr, sich zu verlieben, denn das Verliebtsein wirkt als sehr starker Immunbooster, den keine Medizin ersetzen kann.

Sie datet verschiedene Männer über ein Online-Portal und, auch wenn sie sich nicht verliebt, diese Bekanntschaften geben ihr Auftrieb. Sie fühlt sich wieder als Frau, ihr Selbstwertgefühl und ihr Selbstbewusstsein werden gestärkt und ihr Alltag wird dadurch mit einem Lächeln bedacht.

Im Februar 2016 erfährt sie, dass sie frei von Metastasen ist. Ihr Auftritt im "Riverboat" (18. März) zeigt eine starke, gesunde, selbstbewusste und schöne Frau. Eine von ihr in der Sendung gegebene Empfehlung ist das Projekt von Radical Remission.

Außerdem stellt sie in Leipzig ihr neues Buch "Dr. Hoffnung" vor. Dies ist ihre Geschichte, erzählt anhand der Patientin Johanna.

Zwei der Bücher von Miriam Pielhau
Zwei der Bücher von Miriam Pielhau

Miriam Pielhau hat ein Wunder vollbracht, sie war unheilbar krank und ist gesund geworden. Dr. Hoffnung und ein unbezwingbarer Lebenswille haben ihr dabei geholfen.

Gratulation, Frau Pielhau!

6 Punkte

Berühmte Frauen mit Brustkrebs (Teil 06): Christina Applegate

Christina Applegate
Christina Applegate

Christina Applegate (Jahrgang 1971) ist eine US-amerikanische Schauspielerin und Produzentin, die als Kelly Bundy in der Serie "Eine schrecklich nette Familie" bekannt wurde. Sie ist Vegetarierin und engagiert sich seit Jahren für PETA.

Im Sommer 2008 erhielt sie während einer Vorsorgeuntersuchung die Diagnose Brustkrebs. Da sie durch ihre Mutter vorbelastet ist, ging sie seit ihrem 30. Lebensjahr regelmäßig zu dieser Untersuchung. Zum Glück hatte sie keine Metastasen.

Nach einer Abschiedsfeier für ihre Brüste ging Christina einen sehr rigorosen Weg: Sie ließ sich beide Brüste amputieren und wollte damit vermeiden, dass sie, ähnlich wie ihre Mutter, ständig zu Kontrolluntersuchungen musste und dadurch auch psychisch immer unter Druck stand.

"Ich wollte mich nicht alle vier Monate von Ärzten testen und untersuchen lassen.

Ich wollte das ganze Ding einfach los werden." (Stern, 20. August 2008)

Danach begann für sie eine schwere Zeit. Sie war auf Hilfe angewiesen, was ihr besonders schwerfiel. Von ihrem behandelnden Arzt bekam sie eine Liste erkrankter Frauen, mit denen sie viel telefonierte und von denen sie auch Unterstützung bekam.

Zu ihrem 37. Geburtstag, am 27. November 2008, schenkte sie sich die beidseitige Brustrekonstrukion. Im Jahr 2011 wurde sie Mutter einer gesunden Tochter. Darüber war sie besonders glücklich, da sie vor ihrer Schwangerschaft durch einen Gentest erfahren hatte, dass sie BRCA-1 positiv ist und somit ein stark erhöhtes Risiko für Brustkrebs hat.

Christina spricht über ihre Brustamputation

(2:24 min, englisch)

Christina spricht über ihre Brustkrebs-Erfahrungen

(1:39 min, englisch)


Heute gilt Christina als geheilt. Da sie auch andere Frauen mit erhöhtem Risiko unterstützen möchte, gründete sie ihre Foundation "Right Action For Women", die solchen Frauen bei der Finanzierung ihrer Vorsorgeuntersuchungen hilft.

6 Punkte

Berühmte Frauen mit Brustkrebs (Teil 07): Anastacia

Anastacia
Anastacia

Anastacia (Anastacia Lyn Newkirk, Jahrgang 1968) ist eine bekannte US-amerikanische Sängerin und Songschreiberin. Ihre markant soulige und voluminöse Stimme löst bei ihren Fans Gänsehaut aus.

Bereits seit ihrem 13. Lebensjahr leidet sie an einem Morbus Crohn, einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung. 2003 dann der Schock: Anastacia hat Brustkrebs. Im Rahmen einer Voruntersuchung zu einer Brust-OP wurde der Krebs entdeckt. Im Februar wurde sie operiert und danach folgten einige Wochen lang Bestrahlungen.

Auf ihrem 2004 erschienenen Album "Anastacia" sind Songs enthalten, die sie während ihres Krankenhausaufenthaltes schrieb. In dieser Zeit gründete sie den Anastacia Fund in Zusammenarbeit mit der Breast Cancer Foundation, die bei der Früherkennung von Brustkrebs hilft.

Genau 10 Jahre später der nächste Schock: der Krebs ist zurück. Anastacia sagte ihre Tour ab und begann erneut eine Therapie. Sie ließ sich vorbeugend beide Brüste amputieren. Es hat sich gelohnt. Heute findet sie ihre Rekonstruktion viel schöner als das Original.

In Interviews resümierte sie, dass sie selbst schuld sei an ihrer erneuten Brustkrebserkrankung. Als Ursache nannte sie ihren rastlosen Lebenswandel, Stress und viel Streit im Beruf. Dies alles wollte sie ändern und somit veränderte sich auch ihr Leben. Heute treibt sie viel Sport und sie stellte ihre Ernährung um, trotz ihrer großen Liebe für Fastfood.

Interview 2013 (6:28 min, englisch)

Interview 2015 (4:00 min, englisch)


Im Mai 2014 erschien ihr Album "Resurrection" (Wiederauferstehung).

Zu ihrer aktuellen Single Take This Chance aus dem Album "The Ultimate Collection" meint sie, dass der Song perfekt zu ihrer Situation im Jahr 2014 passt.

Im Nachhinein ist Anastacia dankbar für ihre Erkrankung. Dadurch hat sie erkannt, wer sie ist und was in ihrem Leben wirklich zählt.

6 Punkte

Berühmte Frauen mit Brustkrebs (Teil 08): Heide Simonis

Heide Simonis
Heide Simonis

Heide Simonis (Jahrgang 1943), eine deutsche Politikerin, war von 1988 bis 1993 Finanzministerin und von 1993 bis 2005 Misnisterpräsidentin des Landes Schleswig-Holstein. Von 2005 bis 2008 war sie Vorsitzende von UNICEF Deutschland.

Während einer Routineuntersuchung wurde im Jahr 2002 der Brustkrebs entdeckt. Sie unterzog sich an einem Samstag der Operation und arbeitete bereits am folgenden Montag wie gewohnt weiter. Es folgten Bestrahlungen und anschließend eine Hormontherapie über fünf Jahre.

Frau Simonis sprach erstmals im Jahr 2006 in einer Fernsehsendung über ihre Erkrankung. In den zurückliegenden Jahren hatte sie immer gearbeitet ohne sich etwas anmerken zu lassen und so auf ihre Weise gekämpft.

Sie selbst sagte: "Mein Vater hat mich dazu erzogen, dass, wenn man krank ist, man im Bett bleibt und nicht darüber redet, und daran habe ich mich gehalten. Ich wollte nicht, dass ich durch Mitleid etwas bekomme, sondern dass meine Politik von meiner Krankheit unabhängig bleibt." (FAZ, 12. März 2013)

Gleichzeitig räumt sie aber ein, dass mit einer Chemotherapie alles ganz anders gekommen wäre. Heute hat sie sich aus der Politik zurückgezogen und genießt ihr Privatleben.

Mehr dazu ist auf ihrer Internetseite zu finden.

6 Punkte

Berühmte Frauen mit Brustkrebs (Teil 09): Linda McCartney

Linda McCartney
Linda McCartney

Heute möchte ich euch eine Frau vorstellen, deren Leben ich als Beatles-Fan immer verfolgt habe und deren Tod mir besonders naheging. Sie war die erste Frau und die große Liebe von Paul McCarntey. Ihr hat er seine schönsten Liebeslieder gewidmet. Wer kennt nicht Maybe I'm Amazed oder My Love. Sie war Freundin, Geliebte, Ehefrau und die Mutter ihrer Kinder: Linda McCartney.

and when I go away

I know my heart can stay with my love

it's understood, it's in the hands of my love

and my love does it good

 

wo wo wo wo, wo wo wo wo

my love does it good

 

and when the cupboard's bare

i'll still find somethin' there with my love

it's understood, it's everywhere with my love

and my love does it good

 

wo wo wo wo, wo wo wo wo

my love does it good

 

oh, I love, oh, my love

only my love holds the other key to me

oh, my love, oh, my love

only my love does it good to me

wo wo wo wo, wo wo wo wo

my love does it good

 

don't ever ask me why

I never say goodbye to my love

it's understood, it's everywhere with my love

and my love, does it good

 

wo wo wo wo, wo wo wo wo

my love does it good

 

oh, I love, oh, my love

only my love does it good to me

 

wo wo wo wo, wo wo wo wo

 

(Text und Musik: Paul & Linda McCartney)


Linda Louise Eastman wurde am 24. September 1941 in New York geboren. Bevor sie Paul McCartney kennenlernte, arbeitete sie als Fotografin für diverse Musikzeitschriften. Sie hatte viele weltbekannte Rockmusiker der 1960er Jahre vor der Linse, die damals erst ganz am Anfang ihrer atemberaubenden Karriere standen: die Rolling Stones, Jimi Hendrix, Aretha Franklin, Bob Dylan, The Who, The Doors, The Animals und viele mehr.

Ihr erstes Kind, Heather, kam 1962 zur Welt.

Im legendären Londoner Club "The Bag O'Nails" traf sie am 15. Mai 1967 die Beatles zum ersten Mal, bevor sie mit ihnen vier Tage später eine Fotosession hatte. Bereits am 19. Mai 1969 heirateten Paul und Linda. Damit begann für beide eine sehr enge und intensive Beziehung, die trotz ihrer Berühmtheit, skandalfrei und abseits des Rampenlichtes verlief. Sie bekamen drei weitere Kinder, lebten auf einer Farm in Schottland, wurden Vegetarier, machten gemeinsam Musik und gingen immer als Familie auf Tournee.

In den 1970er Jahren standen sie mit ihrer Band Wings auf der Bühne. Linda spielte Keyboard und sang im Background. Dies blieb auch so, als Paul in den 1980ern und 1990ern weiter als Solist auf Tour ging. Als Paar waren Linda und Paul in all den Jahren unzertrennlich und nur für eine einzige Nacht getrennt.

 

I was a band member whose instrument was the camera.

(Linda McCartney)

 

Als engagierte Tierschützerin begann Linda vegetarische Kochbücher zu schreiben und hatte damit großen Erfolg.

Linda McCartney - drei Kochbücher
Drei Kochbücher von Linda McCartney

Im November 1995 dann der Schock: Linda hat Brustkrebs, triple-negativ. Paul hatte wieder die Erinnerungen an seine Mutter vor Augen, die 1957 an Brustkrebs verstarb.

Linda wurde brusterhaltend operiert und begann danach mit einer Chemotherapie. Paul musste mit ansehen, wie seine starke, schöne und unternehmungslustige Frau abmagerte, ihre Haare verlor und zunehmend kraftlos wurde. Sie erwogen auch homöopathische und alternative Heilmethoden. Nur zwei Monate nach der öffentlichen Bekanntgabe ihrer Heilung wurden Lebermetastasen diagnostiziert. Hinzu kamen Lungen- und Hirnmetastasen.

Paul ging weiterhin ins Studio und nahm das Album "Flaming Pie" auf. In mehreren Songs für Linda (Calico Skies; Beautiful Night) bringt er seine Liebe und seinen Schmerz zum Ausdruck. Den Song Somedays schrieb Paul für seine Frau während einer Fotosession für Lindas damaliges Kochbuch. Er sah sie an ... und schon hatte er den Song im Kopf.

Linda bereitete währenddessen auch eine Fotoausstellung vor und arbeitete an einem eigenen Soloalbum. Paul stellte es nach ihrem Tod fertig. Es erschien unter dem Titel "Wild Prairie".

Zwei Tage vor ihrem Tod war sie das letzte Mal mit Paul auf ihrem geliebten Pferd unterwegs, dann fiel sie ins Koma und starb am 17. April 1997 im Kreis ihrer Familie in den Armen ihres Mannes auf einer Ranch in Arizona.

Der Linda McCartney Memorial Garden in Campbeltown  mit einer Bronzestatue
Der Linda McCartney Memorial Garden in Campbeltown mit einer Bronzestatue

Nach ihrem Tod gab es in London einen Gedenkgottesdienst, an dem unter anderen auch George Harrison, Ringo Starr, Billy Joel, Elton John, David Gilmour und Peter Gabriel der Verstorbenen ihre letzte Ehre erwiesen.

Im April 1999 fand in der Londoner Royal Albert Hall das "Concert For Linda" statt. Organisiert hatten es ihre Freundinnen Chrissie Hynde und Carla Lane. Neben Paul traten George Michael, The Pretenders, Elvis Costello und Tom Jones auf.

6 Punkte

Berühmte Frauen mit Brustkrebs (Teil 10): Susanne Uhlen

Susanne Uhlen
Susanne Uhlen

Susanne Uhlen (Jahrgang 1955) ist eine deutsche Schauspielerin, die mit ihren Rollen in den Fernsehserien "Das Erbe der Guldenburgs" und "Der Hausgeist" bekannt wurde. Sie war mehrfach im "Tatort" zu sehen, spielt viel Theater und führt dort unter dem Namen Susanne Kieling auch Regie.

Im Sommer 2014 entdeckte sie einen Knoten in ihrer Brust. Die Lymphknoten waren turmorfrei und der Gentest negativ. Sie handelte schnell und begann mit einer Chemotherapie. Es folgten eine Operation, weitere Chemotherapien und eine Bestrahlung, die sie im Juni 2015 abschließen konnte.

"Krebs ist eine heimtückische Krankheit, es ist nicht leicht damit umzugehen. Wenn man so eingestellt ist wie ich, kämpferisch und mit positiver Energie an die Krankheit rangeht, dann entdeckt man auch Gutes."

(Susanne Uhlen, April 2016)

 

Inzwischen ist sie metastasenfrei und erholt sich wieder. Im Herbst diesen Jahres will sie langsam wieder mit Dreharbeiten für einen neuen Film beginnen. Mit ihrer Krankheit hält sie sich jedoch aus der Öffentlichkeit eher fern.

 

"Ich bin nicht mehr 20, daher braucht der Körper etwas länger, um sich zu erholen. Chemo und Bestrahlung waren nicht so langwierig und anstrengend wie jetzt die Nachsorge. Ich will nicht schludern, bloß weil das Gewächs in mir weg ist."

(Susanne Uhlen, April 2016)

Susanne Uhlen (3 Fotos)
6 Punkte

Berühmte Frauen mit Brustkrebs (Teil 11): Maggie Smith

Maggie Smith
Maggie Smith

Maggie Smith (Jahrgang 1934, eigentlich Margaret Natalie Smith Cross) zählt zu Großbritanniens berühmtesten Bühnen- und Filmdarstellerinnen ihrer Generation. Sie spielt häufig exzentrische Frauenfiguren und wurde bekannt mit Kinofilmen wie A Room With A View - Zimmer mit Aussicht (UK, 1985), Sister Act - Eine himmlische Karriere (USA, 1992), The First Wives Club - Der Club der Teufelinnen (USA, 1996), Gosford Park (UK/USA/Deutschland, 2001), und Harry Potter (7 von 8 Filmen, UK/USA, 2001 bis 2011). In Großbritannien hat sie darüber hinaus einen großen Anteil am Erfolg der seit Jahren laufenden Serie Downton Abbey.

Sie ist unter anderem zweifache Oscar- und Golden-Globe-Preisträgerin und erhielt für ihre Leistungen fünf britische BAFTAs.

1990 wurde sie durch Königin Elizabeth II in den Ritterstand erhoben und ist seitdem eine Dame Comander.

Maggie gilt als sehr medienscheu und gibt nur selten Interviews. Im Jahre 2008, sie war damals 74 Jahre alt, wurde bei ihr Brustkrebs entdeckt. Es folgten eine Operation mit anschließender Chemotherapie und Bestrahlung.

Trotzdem drehte Maggie weiter, obwohl es ihr sehr schlecht ging. Im Film Harry Potter And The Half-Blood Prince - Harry Potter und der Halbblutprinz (UK/USA, 2009) trägt sie eine Perücke. Diesen Umstand fand sie ganz praktisch. Sie sagte über sich selbst, ohne eigene Haare sähe sie aus wie ein Eierkopf.

Maggie Smith in Harry Potter And The Half-Blood Prince - Harry Potter und der Halbblutprinz (UK/USA, 2009)
Maggie Smith in Harry Potter And The Half-Blood Prince - Harry Potter und der Halbblutprinz (UK/USA, 2009)

Der Times gab sie im Oktober 2009 ein sehr offenes Interview über ihre Krankheit und darüber, welche Selbstzweifel und Unsicherheit diese in ihr ausgelöst hatten.

 

"Es war schrecklich. Der Krebs nimmt dir den Wind aus den Segeln, weil du nicht weißt, was und ob überhaupt dir die Zukunft noch was bereithält. Die meiste Zeit würde es dich nicht mal stören, einfach zu sterben."

(Maggie Smith, Oktober 2009)

Interview mit Maggie anlässlich ihres 80. Geburtstages am 28. Dezember 2014 (englisch, 8:34)

Maggie am 30. Oktober 2015 in der Graham Norton Show (englisch, 3:49)


6 Punkte

Berühmte Frauen mit Brustkrebs (Teil 12): Cynthia Nixon

Cynthia Nixon
Cynthia Nixon

Wer kennt sie nicht, die offenherzigen Damen der Kultserie "Sex And The City" (USA, 1998-2004). Viele Frauen meiner Generation (ich natürlich auch) haben immer auf DEN Fernsehabend gewartet und mit jeder Figur mitgefiebert. Wir haben mit Carrie, Samantha, Charlotte und Miranda gelacht und geweint, ihre persönlichen Tiefs und Hochs erlebt, wir haben gelitten, gehofft, dabei viel Chardonnay getrunken und wir haben uns in ihnen irgendwie wiedererkannt. Sie verkörperten all unsere Wünsche, Träume und Hoffnungen.

Und dann die schlimme Nachricht: Cynthia hat Brustkrebs! Sie spielte die besonnene, selbstbewusste und zynische Anwältin Miranda Hobbes. Cynthia Nixon, Jahrgang 1966, erhielt ihre Diagnose im Oktober 2006 im Rahmen einer Routinemammographie.

Da sie großen Presserummel vermeiden wollte, ging sie erst zwei Jahre später damit an die Öffentlichkeit. Nach ihrer Operation folgte eine langwierige Strahlentherapie und seitdem nimmt sie Tamoxifen ein, das die Wirkung der Östrogene hemmt.

Cynthia Nixon und Christine Marinoni
Cynthia Nixon und Christine Marinoni

Da ihre Mutter bis dahin schon zweimal ein Mammakarzinom erfolgreich besiegt hatte, blieb sie immer optimistisch.

Seit ihrer Erkrankung ist Cynthia als Sprecherin für den Verein Susan G. Komen For The Cure tätig. Inzwischen ist sie mit ihrer Partnerin Christine Marinoni verheiratet und sie haben einen Sohn.

 

"Als Tochter einer Brustkrebs-Überlebenden machte mich das Wissen um mein eigenes erhöhtes Erkrankungsrisiko zunächst bewusster und schließlich gab mir die Erfahrung mehr Kraft, mit meiner eigenen Diagnose fertig zu werden."

(Cynthia Nixon)

Cynthia spricht in einem Interview (2008) über ihren Brustkrebs (englisch, 4:21)

Berühmte Frauen mit Brustkrebs (Teil 13): Sylvie Meis

Sylvie Meis
Sylvie Meis

Sylvie Meis, Jahrgang 1978, ist als schönste Fußballerfrau bekannt geworden. Sie ist Niederländerin, arbeitet als Fotomodell und als Moderatorin für das deutsche Fernsehen.

Im April 2009 ertastete sie einen Knoten in ihrer Brust und ahnte sofort, dass dies nichts Gutes war. Sylvie hatte Brustkrebs. Sie wurde operiert und begann im Sommer mit einer Chemotherapie. Ihr damaliger Ehemann Rafael van der Vaart unterstützte sie und half ihr jeden Tag, die Nebenwirkungen der Chemotherapie zu überstehen. Sylvie verlor all ihre Haare. Sechs Perücken (unter anderem schwarz, rot, blond, kurz, lang) gaben ihr genügend Selbstvertrauen und Mut, auch in dieser Zeit als Fotomodell für einen Autohersteller zu arbeiten.

Sylvie wirbt für Autos

Im April 2010 zeigte sie sich erstmals mit ganz kurzen Haaren in der Öffentlichkeit. Sie ließ sich bei einer Fotosession für den "Stern" fotografieren.

Seit 2014 gilt Sylvie als geheilt, da seit ihrer Erkrankung bereits fünf Jahre vergangen sind und sie keine weiteren Tumoranzeichen hatte. Sie ist als Botschafterin für Pink Ribbon Deutschland tätig und versucht so, anderen Frauen zu helfen.

Sylvie fand Trost darin, über ihre Krankheit zu sprechen:

"Ich habe viel gesprochen - mit Familie, Freunden, Ärzten. Ängste sollte man nicht in sich hineinfressen. ... Jeder muss natürlich seinen Weg finden, um mit einer solchen Diagnose und Krankheit umzugehen, aber ich kann nur raten, die Hoffnung nie aufzugeben und zu kämpfen."

 (Sylvie Meis)

Sylvie Meis über ihre Krebs-Erkrankung (2016, 0:59)

Berühmte Frauen mit Brustkrebs (Teil 14): Angelina Jolie

Angelina Jolie
Angelina Jolie

Nein, sie hatte nie Brustkrebs! Und doch denkt man bei dem Stichwort "Brustkrebs" oft an sie: Angelina Jolie.

Sie hat Tabus gebrochen, zum Nachdenken und Nachfragen angeregt und unendlich viele Diskussionen ausgelöst. Der sogenannte Jolie-Effekt hat Frauen in der ganzen Welt dazu bewogen, eine Brustkrebs-Vorsorgeuntersuchung durchzuführen, in der eigenen Familie nachzufragen, ob es Fälle von Brustkrebs gab und sie hat die genetische Beratung salonfähig gemacht. Wahrscheinlich hat sie damit zahlreiche Frauen vor der heimtückischen Krankheit bewahrt.

Angelina (Jahrgang 1975) ist eine bekannte Schauspielerin, Filmregisseurin, Drehbuchautorin und Filmproduzentin. 1999 erhielt sie den Oscar für ihre bewegende Rolle in dem Film Girl, Interrupted - Durchgeknallt (USA, 1999). Weltweit bekannt wurde sie als Titelheldin in dem Film Lara Croft: Tomb Raider (USA/Deutschland/UK/Japan, 2001).

Außerdem ist sie Sondergesandte des UN-Flüchtlingshochkommissars António Guterres. Ihre Ehe mit Brad Pitt sorgte und sorgt immer wieder für Schlagzeilen.

Angelina verlor ihre Mutter, Großmutter und ihre Tante durch Brustkrebs. Deshalb ließ sie einen Gentest durchführen, der positiv war. 2013 unterzog sie sich einer prophylaktischen beidseitigen Mastektomie (vorbeugende Entfernung beider Brüste). Sie hatte eine Mutation auf dem Gen BRCA1 und somit ein 87-prozentiges Risiko an Brustkrebs zu erkranken. Am 14. Mai 2013 überraschte sie in der New York Times ihre Fans mit einem Bericht unter der Überschrift "My Medical Choice".

Der Frage, ob und wann ein Gentest sinnvoll ist, geht der folgende Film (deutsch, 5:18) nach.

Weiterhin blieb jedoch ein erhöhtes Risiko für Eierstockkrebs. Als Angelina zwei Jahre später eine Eierstockentzündung hatte, rieten ihr die Ärzte, diese entfernen zu lassen, da ein Frühstadium eines Ovarialkarzinoms (Eierstockkrebs) nicht ausgeschlossen werden konnte und es bisher noch keine verlässlichen Früherkennungszeichen für diese Krebsart gibt. Sie folgte dieser Empfehlung und gab auch diese Entscheidung in der New York Times vom 24. März 2015 bekannt - unter dem Titel "Diary of a Surgery".

"Ich wollte damals, dass andere Frauen mit diesem Risiko wissen, welche Möglichkeiten zu handeln sie haben. Und ich versprach, auch künftig, hilfreiche Informationen zu geben. Hierzu gehört nun auch die Entfernung meiner Eierstöcke und Eileiter."

(Angelina Jolie, März 2015)

Angelina erhält jetzt ihre Östrogene (weibliche Geschlechtshormone) durch eine Hormonspirale und Hormonpflaster. Sie ist glücklich und zufrieden mit ihren Entscheidungen, auch wenn sie weiß, dass ihr Krebsrisiko nicht hundertprozentig eliminiert ist.

"Meine Kinder werden nicht sagen müssen: Meine Mutter ist an Eierstockkrebs gestorben."

(Angelina Jolie, März 2015)

Angelina Jolie wird wohl noch lange Zeit Grund zu vielen Diskussionen geben.

Berühmte Frauen mit Brustkrebs (Teil 15): Maja Maranow

Heute vor einem Jahr verstarb völlig überraschend Maja Maranow. Die 1961 geborene deutsche Schauspielerin war im Fernsehen oft in der Rolle einer starken Frau mit sehr erotischer Ausstrahlung zu sehen. Dem Publikum ist sie bekannt aus vielen Auftritten in Serien wie Der Alte, Derrick, Der König von St. Pauli oder aus dem Tatort. Allein Dieter Wedel drehte mir ihr 17 Filme. Seit 1994 kennt man sie auch als Darstellerin in der Serie Ein starkes Team.

Maja war eine rätselhafte Frau, die nur sehr selten über sich und ihr Privatleben sprach und nur gelegentlich auf dem roten Teppich anzutreffen war. Bei Kolleginnen und Kollegen war sie sehr beliebt, richtig gut gekannt haben sie nur wenige.

Sie erhielt ihre Krebsdiagnose im Jahr 2013 und begann daraufhin sofort mit einer Chemotherapie. Bereits im Sommer 2015 klagte sie über Kopfschmerzen und hatte große Mühe, sich Texte zu merken. Sie stieg aus der Serie Ein starkes Team aus, mit der offiziellen Begründung, mehr Spielfilme drehen zu wollen.

In den letzten sechs Monaten ihres Lebens ging es ihr zunehmend schlechter. In ihrem Wohnhaus in Berlin wussten die Nachbarn inzwischen von ihrer Krankheit, ihr auffälliger Gewichtsverlust blieb niemandem verborgen. Im Dezember 2015 hatte sich der Krebs im ganzen Körper ausgebreitet. Maja verstarb zu Hause am 4. Januar 2016 im Kreise ihrer engsten Freunde, etwa drei Jahre nach ihrer Diagnose.

Es war ein stiller Tod. In der Öffentlichkeit wurde er erst durch eine Traueranzeige in der Süddeutschen Zeitung bekannt. Hier nahmen der Filmproduzent Nico Hofmann und das gesamte UFA-Team Abschied von "einer großen Schauspielerin" und "einem wunderbaren Menschen".

"Maja war eine beeindruckende Frau, eine sympathische, coole Kollegin und 'ne tolle Schauspielerin. Ich kann gar nicht glauben, dass sie nicht mehr da sein soll ... viel, viel zu früh."

(Schauspielkollege Jan Josef Liefers auf Facebook, 2016)

Ihren letzten Auftritt als Verena Berthold in der Serie Ein starkes Team hatte Maja in der Folge "Geplatzte Träume", zum ersten Mal ausgestrahlt im ZDF nur fünf Tage nach ihrem Tod. Nehmt euch anderthalb Stunden Zeit und seht euch diese Folge noch einmal an - im Gedenken an eine außergewöhnliche Frau.

Berühmte Frauen mit Brustkrebs (Teil 16): Jana Thiel

Jana Thiel
Jana Thiel

Alle Sportfans werden sie kennen: Jana Thiel (Jahrgang 1971). Sie war eine bekannte deutsche Sportmoderatorin und Journalistin, die selbst viel Sport trieb: Joggen, Tauchen, Skaten, Skifahren.

Jana arbeitete seit 2002 für das ZDF und wurde schnell bekannt mit ihren Moderationen während der Olympischen Winterspiele (Salt Lake City) und der Tour de France im gleichen Jahr. Auch danach sah man sie regelmäßig bei den Übertragungen Olympischer Spiele.

2009 wurde bei ihr ein Mammakarzinom diagnostiziert. Nach der Therapie war sie fünf Jahre beschwerdefrei, bevor sie im Jahr 2014 wieder erkrankte. Es folgte eine Chemotherapie. Jana hielt ihre Krankheit geheim, nur ihr Chef und ihre engsten Freunde wussten, wie es ihr wirklich geht. Im Fernsehen sah man sie mit einer schicken Kurzhaarfrisur.

2016 brach sie in Garmisch nach einem Weltcup-Rennen zusammen, ihr Körper war extrem geschwächt, da der Krebs überall gestreut hatte. Jana glaubte immer an ein Wunder, auch noch als sie im Krankenhaus lag. Am Tag vor ihrem Tod (11. Juli 2016) trank sie gemeinsam mit ihrer Schwester und ihren besten Freunden Champagner - und das auf der Intensivstation! In der Nacht schlief sie für immer ein.

"Es ist einfach unfassbar traurig. Jana war toll, sowohl als Mensch als auch als Kollegin - liebenswert, souverän, kompetent und absolut teamfähig."

(ZDF-Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein, 2016)

Ihr Traum, sich noch einmal auf eine Blumenwiese setzen zu können, ging leider nicht mehr in Erfüllung. Ihre Freunde erfüllten ihr aber ihren letzten Wunsch: Jana wurde zur Beerdigung aufgebahrt und trug ihr T-Shirt des Charity-Golfklubs "Eagles". Die Beisetzung fand im engsten Familien- und Freundeskreis statt mit einem weißen Sarg und weißen Blumen - exakt so, wie sie es wollte.

"Es gab viele Tränen heute. Jana bleibt für immer in unseren Herzen."

(Olympiasiegerin und Sportjournalistin Kristin Otto, 2016)

Berühmte Frauen mit Brustkrebs (Teil 17): Sheryl Crow

Sheryl Crow
Sheryl Crow

Sheryl Crow (Jahrgang 1962) ist eine sehr bekannte US-amerikanische Rocksängerin. Sie schreibt ihre Songs selbst, spielt hervorragend Gitarre und Bass. Außerdem ist sie mehrfache Grammy-Preisträgerin und hat mehr als 50 Millionnen Alben verkauft. Ursprünglich war sie Musiklehrerin für behinderte Kinder. Ihre sensationelle Karriere startete Sheryl als Backgroundsängerin für Michael Jackson.

Gibson Sheryl Crow Signature
Die Firma Gibson brachte eine nach Sheryl benannte Gitarre heraus

Bei einer Routine-Mammographie im Februar 2006 wurde bei ihr Brustkrebs diagnostiziert. Es folgten eine Operation und danach eine Bestrahlungstherapie. Sheryl verschob ihre anstehende Tournee durch Nordamerika, zog sich zurück und konzentrierte sich auf ihre Behandlung. Sie veränderte ihr Leben, indem sie zwei Kinder adoptierte und ihren Lebensmittelpunkt auf eine Farm in Tennessee verlagerte.

"Brustkrebs frühzeitig zu erkennen ist die beste Chance für eine Frau, zu überleben. Und die digitale Mammographie ist die beste Methode dafür."

(Sheryl Crow, 2010)

Natürlich hat Sheryl ihren Leidensweg auch in einem Song verarbeitet:

Make It Go Away (Radiation Song), 2008


In einem Interview spricht Sheryl 2007 (etwa ein Jahr nach der Diagnose) über ihre Erfahrungen mit der Krankheit. (englisch, 3:21)

Sheryl wurde in Los Angeles im 2010 eröffneten Pink Lotus Breast Center behandelt. Es ist das erste Brustkrebszentrum in den USA, das sich ausschließlich der Diagnostik, dem Screening und der Therapie widmet. Sheryl fühlte sich dort sehr gut aufgehoben und sponserte die neuesten und modernsten Mammographiegeräte, um auch anderen Frauen zu helfen, Brustkrebs frühzeitig zu erkennen.

"Joining forces with the Pink Lotus Breast Center has provided me with a wonderful platform to create awareness and encourage the millions of American women over 40 to get their annual mammogram."

(Sheryl Crow, 2010)

Seit dem Winter 2011 plagten sie zunehmend Gedächtnisschwächen. Im Juni 2012 gab sie bekannt, dass sie ein Meningeom hat. Das ist ein benigner, also gutartiger Hirtumor, der nur langsam wächst. Eine erneute Operation war deshalb nicht nötig. 2013 zog sie mit ihren Kindern und vielen Tieren nach Nashville.

Berühmte Frauen mit Brustkrebs (Teil 18): Tamara Danz

Tamara Danz
Tamara Danz

Leonore Tamara Danz, geboren 1952, war die bekannteste Rocksängerin der DDR und Frontfrau der Gruppe Silly. Man bezeichnete sie auch liebevoll als Tina Turner des Ostens. Sie sang bereits während ihrer Schulzeit in einer Band und begann nach einem Musikstudium ihre Laufbahn als Profi-Musikerin. Bis zu ihrem Tod hatte sie 18 erfolgreiche Jahre mit ihrer Band.

Ihre Markenzeichen waren eine blonde wilde Haarmähne, Lederklamotten und eine sehr markante, rauchige Stimme. 1981, 1983, 1985 und 1986 wurde sie vom Publikum zur "Besten Rocksängerin des Jahres" gewählt. Kaum einer, der damals das Album "Mont Klamott" nicht kannte. Tamara ging mit ihrem Texter Werner Karma eine künstlerische Symbiose ein. Er schrieb, was sie fühlte, dachte und wofür sie im Leben eintrat. Ab 1993 schrieb sie fast alle Texte für die Band selbst und in ihren legendären Songs erkannten sich ihre Fans wieder.

"Das wichtigste bei Tamara war, dass sie trotz Popularität niemals Starrummel zugelassen, sich Herz und Schnauze bewahrt hat."

(Wolfgang Schubert, enger Freund und Konzertmanager, 1996)


Tamara wurde zum Vorbild vieler Frauen - immer geradlinig, nach außen hin leicht unterkühlt wirkend, aber vor Kraft und Energie strotzend, eine Frau, die immer ihren eigenen Kopf hatte und sich in ihrer Musik verwirklichte. Seit 1989 engagierte sie sich zunehmend auch für Politik und für ihr "Danzmusik Studio", das sie gemeinsam mit ihren Musikern gründete.

Anfang 1995 erhielt sie die Diagnose Brustkrebs, es folgte eine Operation. Bereits ein Jahr später hatte sie Metastasen im gesamten Körper. Eine Kur und alternative Behandlungsmethoden blieben ohne Erfolg. Die geplante Deutschlandtournee wurde daraufhin abgesagt.

1996 erschien "Paradies", Tamaras letztes Silly-Album. "Asyl im Paradies" ist ein Song, der mitten ins Herz geht. Den Text schrieb Tamara als in der Öffentlichkeit noch niemand ihre Erkrankung erahnen konnte:

Meine Uhr ist eingeschlafen,

ich hänge lose in der Zeit.

Ein Sturm hat mich hinausgetrieben

auf das Meer der Ewigkeit.

 

Gib mir Asyl hier im Paradies,

hier kann mir keiner was tun.

Gib mir Asyl hier im Paradies,

nur den Moment um mich auszuruhn.

 

Da draußen lauern deine Hände

und ziehn mich auf den Grund.

Ich sinke, ich sinke und ertrinke

an deinem warmen Mund.

Gib mir Asyl hier im Paradies,

hier kann mir keiner was tun.

Gib mir Asyl hier im Paradies,

nur den Moment um mich auszuruhn.

 

Hörst du sie rufen?

Sie kommen, mich zu suchen.

Siehst du die Feuer dort am Strand?

Sag ihnen keine Macht der Welt.

 

Holt mich zurück, zurück an Land.

 

Gib mir Asyl ...


Tamara verstarb am 22. Juli 1996 im Kreise ihrer Familie. Ihre Beerdigung erfolgte ihrem Wunsch gemäß ohne großes Aufsehen in Münchehhofe. Ihrem Ehemann Uwe Hassbecker (Gitarrist, Studiomusiker und Musikproduzent) und ihrem Keyboarder Ritchie Barton nahm sie noch das Versprechen ab, Silly weiterleben zu lassen. Mit Anna Loos fanden die beiden eine Sängerin, die Tamaras Songs interpretieren kann, aber erst im Jahr 2010 erschien die CD "Alles Rot" mit neuen Songs. Auf diesem Album widmete Silly den Song "Sonnenblumen" ihrer ehemaligen Frontfrau:

Wenn ich Sonnenblumen seh

muss ich an dich denken

und an Sterne, wie sie uns

ihre Wärme schenken

 

Wenn ich Sonnenblumen seh

alle Sommer wieder

spielt mir mein verschoss‘nes Herz

Filme vor und Lieder

Wo du auch sein magst, ich hab dich hier

Blume der Sonne über mir.

Wo du auch sein magst, ich spüre dich

deine Liebe wie Sonne scheint rein in mich.

 

Wenn ich Sonnenblumen seh

kleine gelbe Sterne

ist mir so als schaust du mich an

aus weiter Ferne


Silly - Alben (Auswahl)
Silly - Alben (Auswahl)

Es gibt zwei Straßen, die nach Tamara Danz benannt sind: eine in Berlin-Friedrichhain und die andere in ihrer alten Heimat Breitungen/Werra.

"Es gab weit und breit keine andere Rocksängerin, die ihr das Wasser reichen konnte - nicht mal ansatzweise. Sie war in der DDR konkurrenzlos."

(Toni Krahl, Sänger der Band City)

Berühmte Frauen mit Brustkrebs (Teil 19): Marianne Faithfull

Marianne Faithfull
Marianne Faithfull

Marianne Faithfull, Jahrgang 1946, ist eine britische Musikerin und Schauspielerin. Sie war eine Ikone der wilden 1960er. Durch ihre Beziehung mit Mick Jagger wurde sie weltweit bekannt. Songs wie As Tears Go By (1964) und The Ballad Of Lucy Jordan (1979) machten sie als Musikerin berühmt.

As Tears Go By, 1964

The Ballad Of Lucy Jordan, 1979


Ihr Leben war nicht nur von Erfolg geprägt. Erheblicher Drogenkonsum bis in die Mitte der 1980er Jahre führte zu einem tiefen Absturz. 2007 spielte sie ihre erste große Hauptrolle als Titelheldin in dem Film Irina Palm (UK/Belgien/Luxemburg/Deutschland/Frankreich, 2007). Heute macht sie auch wieder Musik. Hier kommt eine kleine Auswahl der bisher von ihr veröffentlichten Musikalben.

Vier Alben aus den Jahren 1964, 1979, 2002 und 2016


Im September 2006 wurde bei Marianne Brustkrebs in einem sehr frühen Stadium erkannt. Sie verschob ihre geplante Tournee und unterzog sich einer Operation. Inzwischen gilt die in Paris lebende Künstlerin als geheilt. Sie meidet die Öffentlichkeit, ist sehr zurückhaltend und hat sich deshalb auch kaum zu ihrer Krankheit geäußert.